Erstes Spiel geht an FASS

Trotz starker Aufholjagd unserer Crashers erzielen die Berliner 32 Sekunden vor Schluss den alles entscheidenden Treffer und können das erste #Finalspiel für sich entscheiden.

Mit 4:5 (0:1; 2:3; 2:1) verlieren die Jungs von Kapitän Kenneth Hirsch ihr Auswärtsspiel gegen FASS Berlin.

 

Am gestrigen Sonntag reisten unsere Crashers in die Hauptstadt und trafen auf den Titelfavoriten und Tabellenersten der Hauptrunde 23/24. Kein leichtes Spiel! Neben zwei verlorenen Auswärtsspielen in der Hauptstadt konnten sich die Schützlinge von Chefcoach Charousek in dieser Saison in beiden Heimspielen gegen FASS Berlin durchsetzen.

 

Ohne Stammverteidiger Tim Schneider, dafür mit Verstärkung aus der U20 ging es in die erste Partie der Finalserie.

Ein intensives Kräftemessen prägte die frühen Minuten der Spiels, wobei beide Mannschaften alles daran setzten, die Oberhand zu gewinnen und das Spielgeschehen zu dominieren. Das hohe spielerische Niveau entsprach durch und durch den Erwartungen an ein Finalspiel.

Die Berliner schienen im Laufe der Partie etwas bestimmter und drängten aggressiv nach vorne, doch Kevin Kopp im Tor der Chemnitzer bot eine glänzende Vorstellung. In der 11′ Spielminute gelang es den Gastgebern mit Verteidiger Daniel Kruggel ihr aggressives Pressing in einen verdienten Treffer umzumünzen und in Führung zu gehen. Trotz Rückstands hielten die Crashers unbeirrt an ihrem Spiel fest und starteten gefährliche Angriffe auf das gegnerische Tor. Doch gegen die solide verteidigende Berliner Mannschaft fanden sie nur schwer eine Lücke. Immer wieder wurden ihre Angriffsversuche durch die starke Verteidigungsreihe der FÄSSer vereitelt. Das erste Drittel endete schließlich mit einem knappen Vorsprung für die Hausherren aus der Hauptstadt.

 

Während der ersten Hälfte des zweiten Durchgangs war der Titelfavorit aus Berlin weitgehend tonangebend. Ungenaue Pässe, mangelnde Kommunikation und schlechte Chancenverwertung prägte das Spiel der Crashers. Selbst in einer vielversprechenden 5-gegen-3-Situation blieben die Chemnitzer ohne Torerfolg. Die Berliner hingegen zeigten sich effizienter und nutzten ihre Überzahlchancen zu ihrem Vorteil. In der 28′ Spielminute traf Markus Babinsky auf Vorlage von Niklas Pilz und Stefan Freunschlag zum 2:0 und baute die Führung weiter aus. Zu diesem Zeitpunkt hatten die Berliner das Spiel fest im Griff und verzeichneten immer wieder gefährliche Großchancen Richtung Tor von Crashers Keeper Kevin Kopp. Nur wenige Minuten nach ihrem zweiten Treffer erhöhten die Gastgeber mit Gregor Kubail zum 3:0, in Unterzahl (!) trafen sie in der 35′ Spielminute zum 4:0. Bis dato schien ein Comeback der Crashers unwahrscheinlich, doch es war erst knapp die Hälfte der Partie gespielt!

Das Blatt wendete sich 13 Sekunden nach dem vierten Treffer für die Hausherren. Kenneth Hirsch traf auf Vorlage von Sebastian Kneuse zum 4:1 und weckte Hoffnung auf eine mögliche Wende im Spiel. Das Tor gab den Gästen neuen Aufwind und ließ das Momentum zugunsten der Crashers kippen. Kurz vor Ende des Drittels gelang dem jungen U20 Stürmer Matyas Caloun das 4:2, was die Hoffnung auf ein mögliches Comeback der Chemnitzer weiter befeuerte.

 

Im letzten Drittel des Spiels zeigten die Gäste eine beeindruckende Leistungssteigerung und dominierten das Geschehen auf dem Eis. Mit präzisem Passspiel, starker Laufarbeit und einem aggressiven Pressing setzten sie die Berliner schnell unter Druck. Die Crashers führten ihre Aufholjagt weiter fort und trafen mit U20 Stürmer Fabian Kießling kurz nach Wiederbeginn des dritten Durchgangs zum 4:3. Während die Berliner immer wieder Probleme in der Defensive aufwiesen, nutzen die Jungs von Cheftrainer Charousek die Lücken aus und erzielten in der 46′ Spielminute mit Crashers Topscorer Tom Berlin in numerischer Überzahl den Ausgleichstreffer zum 4:4. Die rastante Aufholjagdt in Schönheide schien sich zu Wiederholen, doch sollten die Chemnitzer an diesem Tag kein Happy End erleben.

Bis zur 50′ Spielminute waren die Crashers die klar bessere Mannschaft und behielten die Kontrolle über das Spielgeschehen. Doch dann erhöhten die Berliner den Druck und kamen immer wieder gefährlich nah vors Tor der Chemnitzer. Als 32 Sekunden vor Schluss der entscheidende Treffer von Volynec zum 5:4 für die Hausherren fiel, erreichte die Spannung ihren Höhepunkt.

Trotz einer starken Leistung der Gäste in der zweiten Hälfte des Spiels konnten die Berliner letztendlich den Sieg für sich verbuchen.

 

Kommenden Donnerstag, 28.03. müssen die Crashers im RÜCKSPIEL vor heimischer Kulisse gegen die Berliner gewinnen um weiter Chancen auf den Titel zu haben.

Wir bedanken uns bei allen mitgereisten Fans und hoffen auf Unterstützung zu unserem Heimspiel!

 

TORFOLGE (1:0; 3:2; 1:2):

1:0 Daniel Kruggel (Roberts Licitis) 10:49

2:0 Markus Babinsky (Niklas Pilz, Stefan Freunschlag) 27:47 PP1

3:0 Gregor Kubail (Daniel Volynec, Ludwig Wild) 31:23

4:0 Gregor Kubail (Niklas Pilz, Ludwig Wild) 34:03 SH1

4:1 Kenneth Hirsch (Sebastian Kneuse) 34:16

4:2 Matyas Caloun (Brian Sittel) 37:02

4:3 Fabian Kießling (Matyas Caloun, Brian Olbrich) 41:18

4:4 Tom Berlin (Karel Novotny, Kenneth Hirsch) 45:56 PP1

5:4 Daniel Volynec (Dennis Merk, Tom Fiedler) 59:28

 

ZUSCHAUER: 481