CRASHERS holen sich Spiel 1

Vor 902 Zuschauern kämpfen sich unsere Chemnitzer nach einem frühen 0:2 Rückstand zurück und setzen sich mit 8:4 (1:2; 5:1; 2:1) gegen Tornado Niesky durch.

 

Die geilste Zeit des Jahres hat begonnen: PLAYOFF-TIME!

Am gestrigen Samstag trafen unsere Jungs im ersten Viertelfinalspiel auf Tornado Niesky, die die Hauptrunde der RLO 23/24 auf dem sechsten Tabellenplatz beendeten. Da die Crashers bisher alle Partien gegen die Lausitzer für sich entscheiden konnten (6:2 (A), 4:3 (H) und 9:3 (A)), nahmen sie in der aktuellen Begegnung durch und durch die Favoritenrolle ein.

Mit im Kader die U20 Spieler Fabian Kießling sowie Paul Engel, die sich in den vergangenen Spielen mit ihrer souveränen Leistung stetig bewiesen.

 

Die Tornados starteten mit Power und Präzision ins erste Drittel der Partie und konnten die Verteidigung der Chemnitzer mit schnellen Spielzügen und präzisen Pässen immer wieder überwinden. Nur wenige Augenblicke nach Beginn des Spiels nutzte Niesky seinen zweiten Konter erfolgreich aus und erzielte das erste Tor an diesem Abend. Ein perfekt platzierter Schuss von Stürmer Tristan Schwarz fand seinen Weg ins rechte Eck des gegnerischen Tores, was den Tornados die frühe Führung einbrachte und ihre starke Offensivarbeit belohnte.

Trotz des Rückstands zeigten die Crashers keine Anzeichen von Entmutigung und hielten die Partie weiterhin auf Augenhöhe. In der 5′ Spielminute bot sich Kenneth Hirsch durch ein super Passspiel seiner Mannschaft ein Konter Richtung Tor von Robert Handrick. Doch sein Schuss verfehlte knapp das Ziel und prallte an die Latte, was den Hausherren um einen möglichen Ausgleich brachte. Das aggressives Pressing der Gastgeber in den Folgeminuten führte vereinzelt zu Puckverlusten, die sich Niesky zu Nutzen machten. In der 8′ Spielminute traf Mannschaftskapitän David Vatter zum 0:2 und baute die enge Führung weiter aus.

Mit einem 0:2 Rückstand und in Unterzahl ging es in die zweite Hälfte des ersten Drittels. Trotz der erschwerten Bedingungen bewiesen die Spieler beeindruckende Entschlossenheit und Kampfgeist. Nach einem souveränen Puckgewinn bahnte sich Tobias Werner den Weg zum gegnerischen Tor und verpasste nur knapp den lang ersehnten Ausgleichstreffer zum 1:2.

Die Schlussphase des ersten Drittels wurde von einem temporeichen Spiel geprägt, in dem beide Teams mit schnellen Angriffen um die Oberhand kämpften. Obwohl die Tornados weiterhin eine knappe Führung behielten, zeigte sich ein leichtes Chancenübergewicht zugunsten der Hausherren, die mit sehenswerten Spielzügen und mutigen Schüssen auf das gegnerische Tor für Aufsehen sorgten. Sechs Sekunden vor Schluss gelang Crashers Verteidiger Scott Zierold der Anschlusstreffer, was die Hoffnung auf eine Wende im Spiel am Leben erhielt und die Spannung für die kommenden Drittel erhöhte.

 

Der zweite Durchgang begann mit einem eindrucksvollen Start der Chemnitzer, die von Anfang an die Initiative ergriffen und starken Druck auf die Tornados ausübten. Kurz nach Wiederbeginn des Spiels erzielte Crashers Stürmer Brian Sittel einen Treffer, der kurzerhand aufgrund eines Regelverstoßes aberkannt wurde (Sittel schob den Puck mit seinem Schlittschuh ins Tor). Nur wenige Sekunden später gelang es den Hausherren dennoch, durch Kenneth Hirsch das zweite reguläre Tor für die Gastgeber in dieser Partie zu erzielen.

In den folgenden Minuten dominierten die Crashers deutlich das Spielgeschehen und erspielten sich ein klares Chancenübergewicht. In Überzahl trafen sie durch Davis Deinats und Jean-Luc Töpker zum 4:2, was die Tornados zur Auszeit zwang. Im Verlauf des Spiels nahm die Intensität und Emotionalität spürbar zu. Nach einem Foul von Niesky Stürmer Andreas Brill erhielt dieser eine 5+Spieldauer Strafe und musste das Eis vorzeitig verlassen.

In Überzahl nutzten die Crashers erneut die Gelegenheit und erzielten mit Davis Deinats das 5:2, Kenneth Hirsch erhöhte wenige Minuten später auf 6:2. Trotz des Rückstands gelang den Tornados kurz vor der Pause das 6:3.

 

Zu Beginn des letzten Drittels hatten die Chemnitzer die Nase vorn und trafen mit Tom Berlin auf Vorlage von Fabian Kießling und Karel Novotny zum 7:3. Fünf Minuten später traf Novotny selbst zum 8:3. In den letzten 10 Minuten der Partie waren die Gäste am Drücker und versuchten vergeblich, den hohen Rückstand aufzuholen. Erst vier Minuten vor Schluss gelang es Tristan Schwarz, den Puck ins Tor vom gut aufgesetzten Kevin Kopp zu versenken und den 8:4 Endstand zu erzielen.

 

Mit 8:4 gewinnen die Crashers schließlich ihr erstes Playoff-Spiel in dieser Saison. Lange verschnaufen können die Cracks um Kapitän Hirsch jedoch nicht. Bereits heute 17:00 Uhr treffen sich beide Teams zu Spiel 2 in Niesky.

 

TORFOLGE (1:2; 5:1; 2:1):

0:1 Tristan Schwarz (Phil Miethling, Robert Handrick) 02:13

0:2 David Vatter (Phil Miethling) 07:47

1:2 Scott Zierold (Fabian Kießling) 19:54 PP1

2:2 Kenneth Hirsch (Brian Sittel) 20:42

3:2 Davis Deinats (Fabian Kießling, Karel Novotny) 25:49 PP1

4:2 Jean-Luc Töpker (Kenneth Hirsch) 28:42 PP2

5:2 Davis Deinats (Fabian Kießling, Karel Novotny) 31:13 PP2

6:2 Kenneth Hirsch (Jean-Luc Töpker, Joey Mendel) 34:25 PP1

6:3 Luis Rentsch (Andreas Brill, Christoph Rogenz) 36:14

7:3 Tom Berlin (Fabian Kießling, Karel Novotny) 44:40

8:3 Karel Novotny (Sebastian Kneuse) 49:45

8:4 Tristan Schwarz (Simon Seidel, Loris Riedel) 55:59

 

ZUSCHAUER: 902

 

Ellen Ramminger