Knapper Sieg in Berlin

Nach einem 0:3 Rückstand kämpfen sich die Crashers im gestrigen Auswärtsspiel gegen die Adler Berlin zurück und gewinnen nach einer spannenden Aufholjagd mit 7:5 (0:2; 3:3; 4:0) gegen das Tabellenschlusslicht aus der Hauptstadt.

Maßgeblich Anteil zum Sieg hatten unsere U20 Spieler, die für das Team von Cheftrainer Jiri Charousek vier Tore erzielten.

 

Im vorletzten Auswärtsspiel der Hauptrunde 23/24 ging es für die Jungs von Mannschaftskapitän Kenneth Hirsch am gestrigen Samstag in die Hauptstadt zum Tabellenschlusslicht Adler Berlin. Die Chemnitz Crashers stellten sich diese Saison bereits zweimal dem Aufsteiger und durften beide Male triumphieren – auswärts mit 6:2 und vor heimischer Kulisse mit 8:1.

Im Kampf um die Playoff Plätze schienen die Adler nach 23 Niederlagen und nur einem Erfolg gegen Stadtkonkurrent, den Eisbären Juniors kein Wörtchen mehr mitzureden. Ein Sieg gegen den Außenseiter und die Festigung des 3. Tabellenplatzes war für die Chemnitzer daher ein klares Muss. Zumal die gehässigen Luchse aus Lauterbach mit guter Leistung in der zweiten Saisonhälfte glänzten und den Crashers immer noch im Rücken saßen.

Infolge des spielfreien Wochenendes der U20 durften die Verteidiger Matthias Sauerwein und Paul Engel sowie die Stürmer Fabian Kießling, Leon Zyla und zum ersten Mal auch der 18-jährige Matyas Caloun für das Team von Chefcoach Jiri Charousek auflaufen. Der Altersdurchschnitt der Mannschaft betrug daher knackige 21 Jahre.

 

Ein holpriger Start kennzeichnete die Anfangsminuten des Spiels. Trotz Unterstützung aus dem Nachwuchs schienen die Chemnitzer von der aggressiven Spielweise des Gegners überrascht und hatten Mühe, sich gegen die starke Offensive zu behaupten. Die Adler präsentierten in der ersten Hälfte des Drittels eine beeindruckende spielerische Qualität, die es ihnen ermöglichte, das Spielgeschehen über weite Strecken der Partie zu dominieren. Im Alleingang traf Adler Topscorer (außerdem auf Platz 33 der RLO Scorerliste 23/24) Justin Ludwig-Herbst in der 5′ Spielminute zum 1:0 und brachte die Hausherren in frühe Führung. Wenige Augenblicke später erzielte Dean Flemming das 2:0. Niedergeschlagen vom Rückstand und der überraschenden Stärke des eigentlichen Underdogs taten sich die Gäste in den Folgeminuten schwer und konnten sich trotz Powerplays nicht durchsetzen. Bis zum Ende des ersten Drittels blieben die Chemnitzer torlos.

 

Auch zu Beginn des zweiten Durchgangs hatten die Gäste Mühe, gegen die Hauptstädter zu dominieren. Nach einem zwischenzeitlichen Rückstands von 3:0 durch den Berliner Stürmer Daniel Elze durften die Crashers in der 26′ Spielminute endlich jubeln. Auf Vorlage von Fabian Kießling traf der gebürtige Tscheche Matyas Caloun zum 3:1 und brachte neue Zuversicht ins Team. Unbeeindruckt vom Gegentreffer blieben die Hausherren fokussiert und durften sich wenige Augenblicke später für ihre starke Offensivarbeit belohnen. Justin Ludwig-Herbst traf zum zweiten Mal an diesem Abend und baute die Führung der Berliner auf 4:1 aus.

Trotz Rückstands zeigten die Crashers im zweiten Drittel eine deutliche Leistungssteigerung und begegneten den Adler immer mehr auf Augenhöhe. Drei Tore sollten vor Ende des zweiten Drittels noch fallen. Nach einem souveränen Treffer von Crashers Verteidiger Paul Engel auf Vorlage von Matyas Caloun, trafen die Gäste erneut zum 5:2. Vier Sekunden vor Schluss erzielte der junge Stürmer Leon Zyla das 5:3. Auch dank der U20 Spieler, die alle Tore und Assists im zweiten Durchgang erzielten, kehrten die Crashers zumindest über weite Strecken auf Erfolgsspur zurück und bewiesen ihre Auswärtsstärke.

 

Im letzten Durchgang dominierten zweifellos die Schützlinge von Cheftrainer Jiri Charousek. Ein präzises Zusammenspiel und schnelle Spielzüge ermöglichten dem Team gefährliche Großchancen Richtung Tor von Berliner Keeper Benjamin Nitzschke. Die Crashers präsentierten sich im letzten Drittel in Bestform und legten eine kämpferische Einstellung an den Tag. Topscorer Kenneth Hirsch traf auf Vorlage von Sebastian Kneuse in der 46′ Spielminute zum 5:4 Anschluss und ließ Hoffnung auf den Sieg. Nur wenige Augenblicke später setzte Matyas Caloun nach und erzielte im Alleingang den Ausgleich zum 5:5. Die Aufholjagd zwang die Gäste kurzerhand zur Auszeit. Den Lucky Punch durfte Teamkapitän Kenneth Hirsch auf seine Kappe schreiben. Auf Vorlage von Joey Mendel und Verteidiger Scott Zierold traf Hirsch wenige Minuten vor Schluss zum 5:6 und stellte die Weichen auf Sieg. Brian Sittel erzielte in der 59′ Spielminute den 5:7 Endstand.

Spieler des Tages ist der 18-jährige U20 Stürmer Matyes Caloun, der an fünf von sieben Toren (2 Tore und 3 Assists) der Crashers beteiligt war und maßgeblich zum Sieg beigetragen hat.

 

Mit 7:5 gewinnen die Chemnitzer mühevoll das Auswärtsspiel gegen die Adler Berlin und treffen kommenden Samstag, 17.02. im vorerst letzten Heimspiel auf die Luchse aus Lauterbach.

Wir bedanken uns bei allen Fans, die unsere Jungs in Berlin unterstützt haben. DANKE!

 

TORFOLGE (2:0; 3:3; 0:4):

1:0 Justin Ludwig-Herbst 04:44

2:0 Dean Flemming (Christian Ettwein) 09:33

3:0 Daniel Elze (Justin Ludwig-Herbst) 20:44

3:1 Matyas Caloun (Fabian Kießling) 25:38

4:1 Justin Ludwig Herbst (Christian Steinbach, Ron Kruggel) 27:01

4:2 Paul Engel (Caloun Matyes) 36:30

5:2 Ron Warttig 39:09

5:3 Leon Zyla (Matyas Caloun) 39:56

5:4 Kenneth Hirsch (Sebastian Kneuse) 45:27

5:5 Matyas Caloun 45:55

5:6 Kenneth Hirsch (Joey Mendel, Scott Zierold) 57:11

5:7 Brian Sittel (Matyas Caloun, Sebastian Kneuse) 58:38

 

ZUSCHAUER: 102