Crashers bezwingen FASS nach Penalty

DAS war nichts für schwache Nerven!

Am Ende setzen sich die Crashers vor 1168 Zuschauern mit 5:4 (2:1; 2:1; 0:2; 1:0) gegen FASS Berlin durch und sichern sich zwei wertvolle Zähler.

 

Unter dem Motto „Blaulichttag“ lieferten sich die Chemnitz Crashers am gestrigen Samstag ein mit Spannung erwartetes Duell gegen den Tabellenzweiten und Titelfavoriten FASS Berlin. Nachdem die Schützlinge von Teamkapitän Kenneth Hirsch im letzten Aufeinandertreffen mit den Berlinern mit einem souveränen 6:4 Sieg glänzten, galt es das gewonnene Selbstbewusstsein zu nutzen und mit Entschlossenheit und Teamgeist auch im aktuellen Duell zu überzeugen.

Trotz Auswärtsspiel der U20 gegen Kassel holte sich Chefcoach Jiri Charousek die beiden starken Nachwuchsspieler Fabian Kießling und Pavels Nikitins ins Team der Crashers, um der Offensive mehr Dynamik und Stabilität zu verleihen. Der gesperrten Stammverteidiger Richard Poljew wurde kurzerhand durch den jungen Brian Olbrich ersetzt. 

 

Entsprechend der Erwartungen starteten die Gäste siegeshungrig ins erste Drittel und untermauerten bereits in den frühen Minuten des Spiels mit präzisen Pässen und geschickten Spielzügen ihre Dominanz. Nach zwei Strafen gegen die Hausherren schien das erste Gegentor und die Führung für die Berliner sicher. Doch durch eine starke Defensive und einem großartig aufgesetzten Kevin Kopp im Tor überstanden die Chemnitzer die 5 gegen 3 Unterzahl und kehrten (noch) stärker zurück. In der 10′ Spielminute nutzte Crashers Stürmer Sebastian Kneuse das eigene Powerplay aus und schoss den Puck auf Vorlage von Tobias Werner durch die Beine vom Berliner Keeper Thiem ins Tor der Gäste. Auf Augenhöhe begegneten sich beide Teams im weiteren Verlauf des Spiels und verzeichneten immer wieder gefährliche Großchancen. Die Antwort der Berliner auf den frühen Rückstand fiel in den letzten Minuten des ersten Durchgangs. In Überzahl traf Dennis Merk auf Vorlage von Luis Noack und Markus Babinsky zum 1:1. Kurz vor Schluss stellten die Crashers die Weichen jedoch erneut auf Sieg und erzielten mit Bian Sittel in der 20′ Spielminute das 2:1.

 

Zu Gunsten der Chemnitzer startete das zweite Drittel mit einer frühen Strafe gegen die Gäste aus Berlin und der Möglichkeit, sich im Powerplay durchzusetzen. Während die Hausherren Druck auf das gegnerische Tor ausübten, blieb die Defensive weitestgehend vernachlässigt. Die FÄSSer machten sich dies zunutze und trafen nach einem Puckgewinn und läuferisch gut ausgespielten Konter zum 2:2. Lang jubeln konnten die Gäste über den Treffer jedoch nicht, denn nur knapp eine Minute später erzielten die Hausherren mit Brian Sittel das 3:2.

Die geladene Stimmung der Spieler über die nervenaufreibende Partie fand in der 34′ Spielminute seinen Höhepunkt. Nach einer Rangelei zwischen Crashers Stürmer Tobias Werner und Berliner Verteidiger Marvin Miethke erhielten beide eine 5+ Spieldauer Strafe und mussten frühzeitig das Eis verlassen. Die aufgewühlte Situation nutzte Tom Berlin aus und traf nur 28 Sekunden nach Wiederbeginn zum 4:2 für die Chemnitzer. Trotz starken Auftritts der Berliner in der zweiten Hälfte des Drittels blieb die Chancenverwertung der Gäste erfolglos. Mit besonderer Leistung glänzte dabei Crashers Keeper Kevin Kopp, der den Puck immer wieder souverän vom eigenen Tor verteidigte.

 

Das letzte Drittel gehörte über weite Strecken den Gästen aus der Hauptstadt. Die gegnerische Angriffsreihe setzte die Defensive der Chemnitzer mit präzisen Pässen und schnellen Angriffen immer wieder unter Druck. Es schien nur eine Frage der Zeit, bis es im Tor von Kevin Kopp klingelte. Bis in die 45′ Spielminute verteidigten die Hausherren ihr Tor souverän, danach erzielten die Berliner mit Nico Jentzsch den Anschlusstreffer zum 3:4. Nochmal spannend wurde es in den letzten Minuten des 3. Drittels. In Überzahl hatten die Crashers die Chance, den Sieg klarzumachen und auf 5:3 zu erhöhen. Doch erneut taten sich die Jungs schwer, im Powerplay zu dominieren und gefährliche Kontermöglichkeiten seitens der Gäste zu verhindern. In Unterzahl trafen die Berliner kurz vor Schluss zum 4:4 Ausgleich.

Nachdem auch die Verlängerung trotz Chancen auf beiden Seiten torlos blieb, ging es für beide Teams ins Penaltyschießen. Für die Crashers startete der 17-jährige Pavels Nikitins, der den Puck geschickt am Berliner Keeper ins Tor beförderte. Im Gegensatz zu Chemnitz konnten die Berliner mit Felix Braun nicht punkten. Nachdem Mannschaftskapitän Kenneth Hirsch ebenfalls traf und Tom Fiedler für die Gäste erneut vergab, war das Spiel entschieden.

 

Mit 5:4 gewinnen die Chemnitz Crashers schließlich das Spitzenspiel gegen den Tabellenzweiten und treffen kommenden Samstag, 10.02. auf die Adler Berlin.

 

Wir danken allen haupt- und ehrenamtlichen Einsatzkräften und Helfern für Euer Kommen!

 

TORFOLGE (2:1; 2:1; 0:2; 0:0; 1:0):

1:0 Sebastian Kneuse (Tobias Werner, Pavels Nikitins) 09:35 PP1

1:1 Dennis Merk (Luis Noack, Markus Babinsky) 18:16 PP1

2:1 Brian Sittel (Scott Zierold, Tobias Werner) 19:38

2:2 Dennis Merk (Markus Babinsky) SH1

3:2 Brian Sittel (Kenneth Hirsch, Tom Berlin) PP1

4:2 Tom Berlin 34:11

4:3 Nico Jentzsch 44:24

4:4 Felix Braun 58:04 SH1

5:4 Pavels Nikitins 65:00 (Penalty)

 

ZUSCHAUER: 1168

 

Ellen Ramminger