Nichts zu holen in Berlin

Die Crashers müssen sich im gestrigen Auswärtsspiel mit 2:6 (1:3; 0:3; 1:0) gegen den starken Vizemeister aus der Hauptstadt geschlagen geben. Durch die Niederlage sind die Chemnitzer nun punktgleich mit FASS, absolvierten jedoch zwei Pflichtspiele mehr.

 

Vergangenen Samstag reisten die Crashers im 17. Pflichtspiel der Saison 22/23 in die Hauptstadt und trafen auf den bis dato Tabellendritten FASS Berlin. Die souveräne Heimstärke der Hausherren, sieben Siege aus acht Heimspielen, bewies sich bereits wenige Minuten nach Spielbeginn. Unter Vorlage von Wild versenkte Braun den Puck in der 2‘ Spielminute ins Chemnitzer Tor und brachte die Berliner in frühe Führung. Lange jubeln konnten die Hausherren jedoch nicht, denn schon wenige Momente später traf Hirsch (3‘) zum Ausgleich. Starke Offensivarbeit und taktisches Stellungsspiel zeichneten die Berliner im weiteren Spielverlauf aus. Die Crashers hielten dem hohen Druck in Folge nicht stand und kassierten durch Volynec (8‘) den zweiten und durch Braun (14‘) schließlich den dritten Gegentreffer.

Auch im zweiten Drittel waren die Chemnitzer gegen starke Berliner chancenlos. Bereits nach nur 16 Sekunden erhöhte FASS durch Merk (20‘) auf 4:2, Fiedler (31‘) und Czajka (36‘) trafen zum 6:1.

Mit hohem Rückstand ging es für die Crashers schließlich ins letzte Drittel gegen den Vizemeister aus der Hauptstadt. Unter Vorlage von Sittel erzielte Lohse kurz vor Schluss den zweiten Treffer zum 6:2 Endstand.

 

Die Berliner bewiesen einmal mehr, dass ihre überragende Stärke nicht zu unterschätzen ist. Mit 33 Zählern sind sie nun punktgleich mit den Crashers, absolvierten jedoch zwei Pflichtspiele weniger.