Mit einem Sieg in die Zwangspause

Ihren vorerst letzten Auftritt vor dem November-Break haben unsere Crashers gegen starke und diszipliniert spielende Tornados mit einem hammer Schlussdrittel für sich entscheiden können. Rentzsch, Poljew, Hirsch, Nowotny und 2x Braun trafen für unser Team. Mit 6:4 (1:1; 2:3; 3:0) verabschieden sich nun die Männer um Jiri Charousek von ihren Anhängern, mit der Hoffnung, ab Dezember wieder gemeinsam trainieren und spielen zu dürfen.

 

*Doch was passiert bis dahin?* „Dafür fehlt uns die berühmte Glaskugel. An dem Programm für die nächsten fünf Wochen feilen Vorstand, Sportliche Leitung und Trainer ab Montag. Fakt ist, dass alle Sportler im Verein in Bewegung gehalten werden müssen. Wie, das klären wir gemeinsam in Zusammenarbeit mit dem Landes- und dem Spitzenfachverband. Erfahrungen diesbezüglich durften wir ja schon im Frühjahr sammeln“, blickt Torsten Buschmann optimistisch nach vorn.

 

Ob die Spiele der Crashers, sofern Sportveranstaltungen überhaupt wieder zugelassen werden, ab Dezember vor Publikum oder ausschließlich via Livestream zu sehen sind, wird sich zeigen. Fakt ist, dass die Crashers durch ihre Partner Sachsen Fernsehen und Egocentric Systems für beide Varianten gewappnet sind. „Die finanziellen Einbußen ohne Zuschauer im Stadion wären durch einen Livestream aber nicht zu kompensieren. Viel Spielraum haben wir da nicht.“

 

Bis bald! Und bleibt alle gesund!