Bei starken FÄSSern nichts zu holen

Einen miesen Start erwischten unsere Crashers bei den Akademikern in Berlin. Das Spiel hatte noch gar nicht richtig begonnen, da führten die Berliner nach den ersten beiden Chancen schon mit 0:2. Nach dem 0:4 in der 16. Spielminute wechselte das Trainerduo Rentzsch/Charousek den Torwart. Für Kevin Kopp kam Nils Langer. Zwar verkürzte Hendrik Haaser noch auf 1:4, trotzdem konnte der hohen Schlagzahl der Berliner im ersten Drittel nicht Paroli geboten werden.

 

Die Akademiker spielten überhaupt sehr gutes Eishockey und gewannen souverän mit 4:9 (1:4; 1:1; 2:4). Das offizielle Torschussverhältnis geht mit 30:44 deutlich an die Gastgeber.
Die weiteren Torschützen für unsere Crashers waren Michael Stiegler (25.), Williy Weichert (57.) und Jiri Charousek (60.).

 

Für heute Abend gilt es unbedingt gegen die Saale Bulls Reserve auswärts zu punkten, um Tornado Niesky auf Abstand zu halten.

 

 

Crashers – Gemeinsam eine Leidenschaft