Die Berliner Heimspielwochen enden mit viertem Sieg im vierten Spiel

Das Ergebnis fiel mit 13:3 (1:1; 6:0; 6:2) deutlich für die Crashers aus. Dabei mussten diese auf zahlreiche Stammspieler verzichten. Neben dem gesperrten Novotny fehlten Hesse, Hofmann, Fritz, Stiegler, und Strobelt. Dafür schlüpften vier U20-Spieler ins Team. Im Tor stand Nils Langer, der eine tolle Leistung zeigte.

 

Die Hausherren gingen nach nur 35 Sekunden durch Charousek in Führung. Das Tor gab allerdings wenig Sicherheit. Das erste Drittel blieb zerfahren. Hinzu kamen unnötige Strafen. Die Hauptstädter nutzten in der 17. Minute die Gelegenheit zum Ausgleich. Mit 1:1 ging es auch zum ersten Pausentee.

 

In der Kabine fand das Trainergespann Rentzsch/Charousek deutliche Worte. Und das fruchtete! Die Chemnitzer zogen im zweiten Drittel auf 7:1 davon. Die Tore schossen Poljew, Prokopovics, Rentzsch, Rudolph, Wegner und Charousek.

 

Auch im letzten Drittel dominierten die Crashers nach Belieben. Erneut Prokopovics sowie Neudecker (2), Lohse, Charousek und Kneuse trafen für die Crashers. Die beiden Treffer der Blues waren nur noch Ergebniskosmetik.

 

Die Crashers gewannen vor 667 Zuschauern und verbuchen drei wichtige Punkte auf ihrem Konto. Besonders erwähnenswert ist, dass alle vier U20-Spieler Tore schossen und, dass das Team sechs Powerplaytreffer in nur neun Überzahlsituationen erzielte.

 

Kommenden Samstag sind die Crashers bei FASS Berlin zu Gast. Das nächste Heimspiel ist am 25.01.2020, 17 Uhr, gegen Tornado Niesky.

 

Crashers – Gemeinsam eine Leidenschaft