Crashers kassieren hohe Niederlage

Die Crashers haben den Auftakt in die Verzahnungsrunde vergeigt. Gegen den Drittplatzierten der Regionalliga Nord, die TAG Salzgitter Icefighters, verloren die Chemnitzer deutlich mit 2:8 (1:2, 1:3, 0:3).

 

Vor 460 Zuschauern begannen beide Teams zögerlich und suchten nach Fehlern im Spiel des Gegners. Die Hausherren fanden spielerisch kein Mittel, sich gegen defensiv stark strukturierte Gegner durchzusetzen. Die Icefighters hingegen nutzten ihr erstes Überzahlspiel, um in Führung zu gehen. Das Team um Mannschaftskapitän Michi Stiegler kämpfte weiter und konnte durch ebendiesen ausgleichen. Das zweite Chemnitzer Unterzahlspiel bestraften die Gäste sofort mit einem weiteren Tor, so dass es mit 1:2 in die erste Pause ging.

 

Nach der Pause versuchten die Crashers, das Spiel zu übernehmen. Jedoch machten sie vor allem im Spielaufbau gravierende Fehler. Salzgitter wusste diese Fehler für sich zu nutzen und erzielte zwei Kontertore. Dass sich das Team von Rentzsch & Co. nicht aufgab, bewiesen sie mit einem gut herausgespielten Überzahltreffer von Daniel Haid zum 2:4. Doch insgesamt betrachtet, war heut der sprichwörtliche Wurm im Spiel der Sachsen. Einen erneuten Puckverlust im Spielaufbau ergatterten sich die Niedersachsener zum Alleingang zum 2:5.

 

Im letzten Drittel wirkten die Crashers verunsichert. Abgeklärte Icefighters erhöhten bis zum Spielende das Ergebnis auf 2:8.
Eine leider sehr deutliche Niederlage zum Auftakt in die Verzahnungsrunde.

 

Tobias Rentzsch: „Wir haben heute gegen ein starkes Team aus Salzgitter gespielt. Dagegen haben wir nicht annähernd unsere Leistung abrufen können und mit unseren Fehlern, vor allem im Spielaufbau, den Gegner stark gemacht. Nun gilt es, schnell einen Haken hinter das Spiel zu machen und nach vorn zu schauen. Das war das erste von sechs Spielen. Wir müssen schnell zu unserer alten Stärke zurückfinden.“