Wichtiger Sieg in Dresden

Die Crashers haben drei extrem wichtige Punkte im Kampf um Platz vier eingefahren. Mit 5:2 (3:0,1:0,1:2) setzte sich das Team um Kapitän Michael Stiegler gegen den ESC Dresden durch.

 

Das erste Drittel dominierten die Crashers taktisch und physisch. Strukturiertes Forechecking ließ ein Spiel der Hausherren kaum stattfinden. Zudem nutzten die Chemnitzer konsequent ihre Chancen. Top-Scorer Kokoska verwandelte einen Alleingang nach super Pass von Hofmann zum 1:0. Hirsch und Stiegler legten für die Crashers zu einer beruhigenden 3:0 Führung nach.

 

Im zweiten Drittel beherrschten die Chemnitzer weiterhin die Partie. Das eigene Powerplay wurde zusehends besser. Die Überzahlreihen kam schnell ins gegnerische Drittel und fanden ihre Aufstellung. Kokoska war es, der mit seinem Überzahltreffer in der 27. Minute auf 4:0 erhöhte. Dresdener Chancen ergaben sich vereinzelt durch schnelle Konter. Doch die Abwehrreihen und der gut aufgelegte Torhüter Kopp konnten jedes Feuer im Keim ersticken.

 

Die Marschroute für das letzte Drittel war klar: den Gegner nicht mehr ins Spiel kommen lassen! Doch gleich im ersten Wechsel konnten die Hausherren nach einem Durcheinander vor dem Chemnitzer Tor ihren ersten Treffer erzielen. Als wenig später der zweite Treffer für Dresden in der 43. Minute fiel, nahmen die Crashers eine taktisch kluge Auszeit, um Schwung aus dem Spiel der Landeshauptstädter zu nehmen und sich auf eigene Stärken zu besinnen. Die Auszeit fruchtete! Die Crashers fanden zu ihrem Spiel zurück. Den 5:2 Endstand markierte man-of-the-match Kokoska mit seinem dritten Treffer an diesem Abend. Zusammen mit den zahlreich mitgereisten Fans wurden drei wichtige Punkte gefeiert.

 

Bitter ist der Ausfall von Neuzugang Charousek. Die Verletzung ist nicht schwer, dennoch steht ein Einsatz im nächsten Spiel auf der Kippe.

 

Tobias Rentzsch: „Das waren wichtige drei Punkte um Platz vier. Unser Team hat das Spiel über weite Strecken dominiert. Wir müssen aber die vermeidbaren Fehler im Spielaufbau abstellen. Dennoch bin ich stolz auf die Leistung unseres Teams. Wir haben unser Ziel Platz vier weiter vor Augen. Am kommenden Samstag reisen wir zum ungeschlagenen Ligaprimus. Wir brauchen eine geschlossen starke Mannschaftsleistung, müssen diszipliniert und hart arbeiten, die einfachen Dinge richtig machen und natürlich die Chancen konsequent nutzen, um die starken Schönheider ärgern zu können.“