Knappe 1:2 Niederlage in Niesky

Dabei starteten die Chemnitzer sehr gut ins Spiel und hatten bereits in der 1. Spielminute die Chance zur Führung. Doch Tim Berlin traf nur den Pfosten. Eine Szene, die bezeichnend für das gesamte Spiel der Chemnitzer werden sollte. Denn über 60 Minuten waren die Jungs um Kapitän Michael Stiegler die aktivere Mannschaft. Jedoch blieben zu viele Chancen ungenutzt. Und wie das im Sport so ist: „Schießte keins, kriegste eins“. Die erste Großchance der Tornados nutzten diese dagegen eiskalt und routiniert. Einen Pass von Domula durch beide Chemnitzer Verteidiger auf Pohling verwandelte dieser sehenswert zum 1:0.

 

Das Spiel der Crashers blieb gleich. Auch nach der Drittelpause erarbeiteten sich Kokoska und Co. zahlreiche Chancen. Nach gutem Forechecking eroberten sie den Puck, schalteten schnell um und schlossen konzentriert zum Ausgleich ab. Torschütze war Charly Rudolph auf Vorlage von Yannek Seidel. Anschließend waren die Crashers näher am Führungstreffer als die Tornados. Doch auch Topmöglichkeiten, wie ein 5 gegen 3 Überzahl, blieben ungenutzt. Die Tornados blieben stets gefährlich, doch ein gut aufgelegter Kevin Kopp im Tor reagierte immer wieder glänzend.

 

Im letzten Spielabschnitt sollte die Entscheidung fallen. Man merkte, dass beide Teams nichts mehr herschenken wollten. Die Zweikämpfe wurden intensiver geführt. In der 49. Minute dann die vorentscheidente Szene. Die Crashers spielten einen haarsträubenden Fehlpass den sich der Routinie der Tornados Jörg Pohling zum Alleingang erlief und erneut kaltschnäuzig zum 1:2 abschloss. Die Crashers steckten nicht auf. Man merkte, dass sie an ihre Chancen auf Punkte in Niesky glaubten. Als in den Schlussminuten der Torhüter für einen zusätzlichen Feldspieler gezogen wurde, hatte Rudolph den Ausgleich auf dem Schläger. Leider hat es heute nicht sollen sein. Am Ende steht eine knappe 1:2 Niederlage.
Glückwünsche an Niesky zu den drei Punkten.

 

Kapitän Michael Stiegler: „Das Spiel hat heute richtig Spaß gemacht. An der Bande war eine positive Stimmung und Teamspirit. Schade, dass es am Ende nicht gereicht hat.“

 

Am kommenden Samstag wollen die Chemnitz Crashers im Heimspiel gegen Bad Muskau volle Punktzahl einfahren. Das ist auch unbedingt nötig, um weiter im Rennen um Platz 4 zu bleiben.