Chemnitz Crashers gewinnen direkten Vergleich gegen Dresden

In einem über weite Strecken sehenswerten Spiel setzten sich die Chemnitz Crashers mit 7:3 (2:1; 3:0; 2:2) gegen den ESC Dresden durch. Highlights vor 581 Zuschauern waren das starke und aus Sicht der Crashers torreiche Mitteldrittel und der durch #30 Pierre Ulbricht gehaltene Penalty in der 51. Spielminute. Das erste und letzte Drittel waren ausgeglichen, kampfbetont und reich an Action. Dresden war ein starker Gegner.

 

Überschattet wird das tolle Ergebnis von #91 Lars Schmohls Verletzung. Durch einen Schuss gegen die Hand hat sich Schmohli einen Finger gebrochen und fällt voraussichtlich drei Wochen aus.

 

Torsten Buschmann: „Im Namen unseres Teams auf und neben dem Eis bedanke ich mich bei unserem Publikum. Die Stimmung in der Halle war klasse. So machen Eishockeyspiele Spaß. Trotz Niners und CFC war die Halle gut gefüllt. So langsam wird’s gemütlich in unserem Wohnzimmer.“

 

Die Chemnitz Crashers rücken den Blues allmählich auf die Pelle. Allerdings sind sie auf Schützenhilfe von Dresden angewiesen, die ebenfalls noch einen Play-Off-Platz erreichen können, und müssen im Idealfall nächsten Samstag gegen aktuell starke Wölfe aus Schönheide drei Punkte mit nach Chemnitz bringen. Schauen wir mal!

 

Crashers – Gemeinsam eine Leidenschaft!