Chemnitz Crashers beenden Saison als Vizemeister der Eishockey Regionalliga Ost

Die Chemnitz Crashers beendeten die Saison 2016/17 in Weißwasser gegen Eishockey Regionalliga Ost Meister ELV Tornado Niesky.


Bei sommerlichen Temperaturen kämpften sich die Crashers durch das Verkehrschaos der A4 und kamen genau wie das Schiedsrichtertrio erst kurz vor 20:00 Uhr in Weißwasser an. Das Spiel startete 20:30 Uhr.

 

Am Ende setzten sich die personell stärker besetzten Lausitzer verdient mit 6:2 durch – 3:0, 0:1 und 3:1. Zumindest im Mitteldrittel ging der defensiv und energiesparend ausgerichtete Plan der Crashers auf. Die Torschützen für die Crashers waren Marcel Schulz und Torsten Hofmann.
„Dass wir seit zwei Wochen kein Eistraining mehr hatten, haben wir vor allem im ersten Drittel gespürt. Das ändert aber nichts. Ein herzliches Dankeschön geht an alle mitgereisten Fans. Wir sind stolz auf Euch“ freut sich Mannschaftskapitän Tobias Rentzsch über die Unterstützung von den Rängen.

 

Und selbstverständlich die Trainerstimme zum Abschluss: „Wir beenden eine gute Saison. Mit dem zweiten Platz hinter Tornado Niesky sind wir sehr zufrieden. Die 13 Punkte Vorsprung auf Platz drei sind deutlich und untermauern, dass wir nach wie vor zu den Top-Teams der Liga gehören. Mit 154 geschossenen Toren sind wir am Ende sogar die torgefährlichste Mannschaft. Zudem sind wir mit der mit Abstand jüngsten Mannschaft im Spielbetrieb. Problematisch über den gesamten Saisonverlauf war die sich ständig wechselnde Zusammenstellung des Teams, bedingt durch den Einsatz von U19-Spielern aus dem DNL2-Team, den Einsatz von Spielern bei den Kooperationspartnern EXA IceFighters Leipzig und Eispiraten Crimmitschau, gegen Mitte der Saison stark angestiegene arbeitsbedingte Ausfälle, viele langwierige Verletzungen und gesundheitsbedingte Totalausfälle. Immer wieder waren wir trotz eines bärenstarken Kaders auf dem Papier nur mit zwei Blöcken zum Spiel am Start. Der kleine Stamm des Teams hat sich aufgerieben und hart gekämpft.

 

Wir haben die ein oder andere enge Partie trotz Personalmangels für uns entscheiden können; leider auch die ein oder andere Begegnung verloren. Auch das gehört dazu. Aber wir haben immer gekämpft. Deshalb bin ich stolz auf uns! Und möchte mich bei meinem Team für alles bedanken. Ein weiterer großer Dank geht an unseren Mannschaftsleiter Markku Runne, an meine Vorstandskollegen, alle Helfer und Mitarbeiter, die aus unseren Heimspielen großartige Events gemacht haben, an die medizinische Abteilung, an unsere Gönner und Förderer und an unsere Fans, die immer mehr werden, sich mit uns identifizieren, an unsere Arbeit glauben, uns den Rücken stärken, uns anfeuern – mit Euch durch dick und dünn! Immer wieder gern!“

 

Crashers – Gemeinsam eine Leidenschaft